· 

Rezept: Immun-Booster mit Zitrone, Knoblauch und Ingwer... selber machen

Schon viele Jahre machen wir einmal jährlich, zum Winterbeginn, eine Zitronen-Knoblauch-Kur. Dabei unterstützt dieser "Trunk" nicht nur aktiv das Immunsystem, sondern wirkt sich auch ansonsten positiv auf den Körper aus. So wirk der Kurkuma entzündungshemmend und antioxidativ. Diese Wirkung wird durch den Schwarzen Pfeffer noch gesteigert, der selbst ebenso Entkalkungen im Körper entgegenwirkt. Kombiniert mit dem Vitamin C der Zitrone (das trotz des kurzen Aufkochens* noch reichlich vorhanden ist), wirk dieser "Zaubertrank", wie wir ihn nennen,  wahre Wunder.

Zutaten Immun-Booster

für ca. 2 Erwachsene für ca. 3 Wochen

  • 4 Bio-Zitronen mit Schale
  • 1 Bio-Limette mit Schale (oder statt dessen noch eine 5. Zitrone)
  • 30 Zehen Knoblauch
  • Ingwer mit Schale, Stück von ca. 3cm
  • 2 TL Kurkuma
  • 1/4 TL Schwarzer Pfeffer

P.S.: Wir verwenden ausschließlich Bio-Zutaten. 

 


Utensilien für die Zubereitung

  • Kochtopf mit mind. 1 Liter Fassungsvermögen
  • Scharfes Messer
  • Schneidbrett
  • Hochleistungsmixer
  • Sieb
  • 1l Glasflasche
  • Trichter


Zubereitung: Immun-Booster

  • Zitronen und Limette unter lauwarmem Wasser gut abwaschen und je nach Mixkraft des Mixers zerkleinern. Viertel sollten für jeden Mixer passen.
  • Zusammen mit den geschälten Knoblauchzehen und dem ungeschälten Ingwer in den Mixtopf geben und mit etwas Wasser pürieren
  • Anschließend das Püree in einem Kochtopf in einem Liter Wasser kurz aufkochen
  • Jetzt das Ganze durch ein Sieb in ein größeres Behältnis umfüllen. Dabei das Püree so lange durch das Sieb streifen, bis alle Flüssigkeit im Behältnis ist.
  • Abschließend den Kurkuma und den schwarzen Pfeffer unterrühren und auskühlen lassen
  • Sobald die der Immun-Booster-Saft kalt ist, mit Hilfe eines Trichters in eine Glasflasche umfüllen, gut verschließen und im Kühlschrank aufbewahren.


Einnahme Immun-Booster

 

1. die Flasche vor der Einnahme kräftig schütteln

 

2. nach dem Mittagessen ein Stamperl mit 25ml trinken ... und das Ganze drei Wochen lang

 

UND KEINE ANGST... nein, man richt nach der Einnahme nicht wie eine Knoblauchzehe. Einfach nach der Einnahme Zähne putzen. Das reicht!

 


* Durch das Aufkochen wird der Saft besser verträglich. Natürlich kann er auch ungekocht getrunken werden, was aber viele nicht wirklich gut vertragen.

 

Disclaimer! Die hier von uns zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt recherchiert, aufbereitet und erprobt. Das vorliegende Rezept ist schon seit langem in Familienbesitz. Wo das ursprüngliche Rezept dafür herkommt, lässt sich daher leider nicht sagen. Und dennoch, alles was wir hier veröffentlichen, ist von uns bereits vielmals auf diese Weise angewendet und für gut befunden worden.

 

Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt recherchiert und aufbereitet. Die Hausmittel und Rezepturen ersetzen aber keinen Arztbesuch. Bei unklaren oder starken gesundheitlichen Beschwerden bitte unmittelbar einen Arzt aufsuchen. Bei Kindern und Schwangeren sollte mit dem Arzt vorab eine mögliche Anwendung oder Einnahme abgeklärt werden. Wenn ihr meine Rezepte nachmacht, dann tut ihr das auf eigene Gefahr. (Caprice Innauer, Zertifizierte Kräuterpädagogin)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0