Bio Galloway-Weiderind

dasölkDNAÖSLDNASödnasödasndöaslDNÖASldnasöCMNASÖCJNASäljbsÄCOJbsaäcjbäsajcbäaskcjbsaäcjlbasäcljbasnäcljasbcäkasjbcäask


Rassemerkmale Galloway

Galloway-Rinder gelten als die älteste Rinderrasse Großbritanniens. Die sehr friedfertigen und für ihr ruhiges Temperament bekannten Rinder, sind genetisch hornlos. Zudem sticht einem auf Anhieb deren gewelltes Deckhaar ins Auge. Einfach ein „knuffiger“ Anblick.

 

Die Kombination aus ihrem doppelschichtigen Fell, dem langen gewellten Deckhaar, dem dichten Unterhaar und der vergleichsweise dicken Haut, macht Galloways besonders widerstandsfähig. Harte Winter könnten Sie mühelos – auch im Freien – überstehen.

 

Galloways gelten zudem als ausgesprochen friedfertig. Da sie im Verhältnis zum Körpergewicht großflächige Klauen haben, sind sie gut für sumpfiges Gebiet geeignet. Sie können also auch in der Landschaftspflege eingesetzt werden.

 

 

Übrigens, die schottischen Wollknäuel werden nicht gerade groß bzw. hoch. Sie erreichen im Durchschnitt nur eine Wiederristhöhe von 120cm.


Nutzungsrichtung Galloway-Rind

Galloways sind Fleischrinder und zeichnen sich durch ihr außergewöhnlich zartes und marmoriertes Fleisch, in bester Qualität, aus. Das Fleisch der Galloway-Rinder zählt zu den Top 3 der Welt.

 

Verbreitung Österreich

 

In Österreich gibt es nur knapp 7.000 Galloway-Rinder. Hauptsächlich sind diese in Richtung Osten zu finden. Das entspricht einem Rasseanteil von nur 0,35 Prozent. Man kann also in jedem Fall von einer Rarität sprechen.