Ei ist nicht gleich Ei!

Alles zum Unterschied zwischen konventionellen und Bio-Eiern

Wir Österreicher lieben Eier. Pro Jahr werden in Österreich ganze 2 Milliarden Eier verspeist – verquirlt, gekocht, gebacken. Kein Wunder! Eier schmecken gut und wenn die Hühner artgerecht und biologisch gehalten werden, ist das Ei zudem eine gesunde Eiweiß-Quelle. Aber was ist denn jetzt wirklich der Unterschied zwischen konventionellen Eiern und Bio Freiland-Eiern?

 

Bio-Hühner haben mehr Auslauf und Platz

Für jede Hühner-Haltungsform gibt es gesetzliche Vorgaben. Zum Glück ist die Käfighaltung in Österreich zwischenzeitlich verboten. Jedoch heißt das nicht, dass alle anderen Hühner glücklich sind.

 

Hühner in Bodenhaltung haben am wenigsten Platz zur Verfügung und leben zudem nur im Stall, können also nie im Freien ihrem natürlichen Verhalten nachgehen und am Boden nach Nahrung scharren. 9 ausgewachsene Hühner pro Quadratmeter sind erlaubt. In der konventionellen Freilandhaltung muss Hühnern unter Tags zusätzlich noch 8 Quadratmeter Auslauf gewährt werden.

 

Am besten haben es da Bio-Hühner in Freilandhaltung. Hier dürfen im Stall maximal 6 Hühner pro Quadratmeter gehalten werden und jedem Huhn stehen zusätzlich noch 10 Quadratmeter begrünter Auslauf zur Verfügung.

 

Unsere mobile Bio-Freiland-Hühnerhaltung geht noch einen Schritt weiter. In dieser Haltungsform wird den Hühnern spätestens alle 10 Tage eine komplett neue Grünfläche zur Verfügung gestellt. So fressen die Hühner stets frisches Gras, finden genügend Würmer und Insekten und können artgerecht scharren und sich suhlen. Hier mehr zum Thema. 

 

Das Futter macht den großen Unterschied

Der größte Unterschied zwischen Bio-Eiern und Eiern aus konventioneller Haltung liegt in der Fütterung. Konventionellem Futter werden beispielsweise künstliche Farbpigmente zugesetzt, damit der Dotter eine intensive, orange Farbe bekommt. Zusätzlich enthalten auch viele dieser Futtermischungen synthetisch hergestellte Aminosäuren.

 

Bio-Hühner hingegen erhalten hochwertiges Bio-Futter, welchem keine künstlichen Zusatzstoffe hinzugefügt werden. Diese hochwertigen Getreidemischungen, mit wichtigen natürlichen Aminosäuren, ergänzen den natürlichen Speiseplan von Hühnern – bestehend aus von Würmern, Insekten, Kräutern und Co. – optimal. Alle Inhaltsstoffe sind aus kontrolliertem Anbau.

 

Stichwort Kontrolle

Gerade auch das Thema Kontrolle macht einen großen Unterschied. Bio-Betriebe werden jährlich mindestens einmal auf Herz und Nieren auf deren Handeln hin überprüft. Konventionelle Betriebe werden das nicht. Hier gibt es kein Kontrollorgan.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0