7 (kurze) Antworten zu Fragen rund um Huhn & Ei

WIE ENTSTEHT EIN EI?

 

Im Legedarm der Henne entsteht Schicht für Schicht das Ei. Aus dem Eigelb, das zuerst entsteht, könnte später ein Küken werden. Anschließend entsteht das Eiweiß, das den Küken-Embryo vor Erschütterungen schützen soll. Darüber bildet sich wiederum die Eihaut und zu guter Letzt die Eischale, wie wir sie kennen. Diese erzeugt das Huhn über ihre Kalkdrüsen.



WARUM GIBT ES BRAUNE & WEISSE EIER?

 

Welche Farbe das Ei hat hängt nicht von der Federfarbe ab, sondern von der Rasse! Ein sicherer Indikator für die Eierfarbe ist die Farbe der Ohrscheibe, die sich etwas unterhalb des Auges eines Huhns befindet. Ist die Ohrscheibe rot, legt das Huhn braune Eier. Ist sie weiß, sind auch die Eier weiß.

 

Zudem gibt es noch ganz spezielle Rassen, die beispielsweise grünliche oder schokobraune Eier legen. Dieser Hühner unterscheiden sich bereits im Ganzen optisch von den üblichen Legehuhn-Rassen.



WIRD JEDES EI EIN KÜKEN?

 

Nein. Das Huhn legt jeden Tag ein Ei. Dieses ist aber nur befruchtet, wenn sich das Huhn zuvor mit dem Hahn paart. Eier die man im Supermarkt kauft, sind im Normalfall unbefruchtet.



WIEVIEL EIER LEGT EIN HUHN?

 

In der Regel ist es so, dass Hühner jeden Tag ein Ei legen. Manchmal aber auch keines. Dies kann mehrere Gründe haben.

 

Generell nimmt die Legeleistung aber bereits mit einem Alter von 2-3 Jahren merkbar ab. So kann es sein, dass ältere Hühner nur noch wenige Eier pro Monat legen. Dies ist auch der Grund, weshalb große Legefarmen ihre Hühner jährlich komplett austauschen.



GEHEN HÜHNER ECHT SO FRÜH INS BETT?

 

Ja. Sobald es richtig dämmert, ziehen sich die Hühner gerne zurück und gehen auf ihren Sitzstangen schlafen. Morgens sind sie ja auch die ersten, die bei Dämmerung wieder wach sind.

 

Leider wird heutzutage in Ställen viel mit künstlichem Licht gearbeitet, da sich so die Legeleistung der Hühner auch an dunklen Wintertagen nicht verschlechtert. Dies ist jedoch nicht wirklich artgerecht.



WARUM FALLEN HÜHNER IM SCHLAF NICHT VON DER STANGE?

 

Sobald Hühner auf der Sitzstange sitzen, krümmen sich deren Krallen ganz von selbst um die Sitzstange - das nennt sich Greifreflex. Darum sollten diese auch an den Kanten abgerundet sein, damit sich die Hühner nicht verletzten können. Auf Grund dieses Reflexes fallen die Hühner - auch wenn sie schlafen - nicht von der Stange.

 

Und warum schlafen sie eigentlich auf der Sitzstange? Das hat die Natur so eingerichtet. So sind die Hühner vor natürlichen Feinden wie beispielsweise dem Fuchs, sicher.



WANN SIND HÜHNER GLÜCKLICH?

 

Nur wenn Hühner artgerecht gehalten werden, sind sie wirklich glücklich. Dazu gehören viel Auslauf in der freien Natur, sowie die Möglichkeit, ausgiebig scharren und picken zu können. Genaueres hierzu, könnt ihr diesem Artikel zu unserer mobilen Hühnerhaltung entnehmen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0