Zum Wohle der Bienen - wir warten mit dem Mähen

Zum Wohle der Bienen - wir warten mit dem Mähen

Es ist Mitte Mai und laut Wetterbericht ein paar Tage schön. Die meisten Landwirte nutzen dieses Schönwetter-Fenster um deren Felder zu mähen. Und gerade aus diesem Grund haben wir uns entschieden, mit dem ersten Schnitt zu warten - den Bienen zuliebe.

 

Bereits Albert Einstein meinte 1949: "Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr".

 

Das Mähen ist nicht unwesentlich

Wir wissen wie unglaublich wichtig das "Heua" für uns Bauern ist. Gerade für Betriebe wie uns, die den Tieren nur reines Heu füttern, kein Silofutter, sind solche Schönwetter-Fenster essentiell. Wir sind darauf angewiesen mehrere Tage Sonne und Wärme zu haben, damit das Gras vollständig trocknen kann.

 

Und dennoch - gerade jetzt, wo alle ihre Wiesen mähen, bleibt für die Bienen auf sehr weiten Flächen keine einzige Blüte mehr übrig.

Die Biene ist drittwichtigstes Nutztier

Somit wird diesen wichtigen Insekten die Nahrungsgrundlage entzogen und keine Bestäuben mehr ermöglicht. Fast 80 Prozent aller Nutz- und Wildpflanzen werden von der Westlichen Honigbiene bestäubt. Somit ist die Biene - nach Rind und Schwein - das drittwichtigste Nutztier.

 

Durch ihre hohe Bestäubungsleistung sichert uns die Bienen diese enorme Vielfalt an Nahrungsmitteln. Die Honigbiene ist also verantwortlich für eine gute Ernte und eine ökologische Artenvielfalt.

 

Unser Beitrag

Wir sind somit sicher mit unserem Zuwarten einen wichtigen ökologischen Beitrag zu leisten und hoffen, dass uns Petrus wohlgesonnen ist und uns im Juni nochmals ein Schönwetter-Fenster gönnt.

 

P.S.: Unten ein paar Impressionen unserer Wiesen... von heute


Kommentar schreiben

Kommentare: 0